Warnung

Update: Die Aktualisierungsquelle #31 „Akeeba Backup Core“ konnte nicht geöffnet werden! URL: https://cdn.akeebabackup.com/updates/pkgakeebacore.xml

Bäche und Wiesengräben

Bäche sind bis zu 5 m breite Fliessgewässer, Gräben sind von Menschenhand geschaffene Gerinne. Libellenlarven kommen nur an strömungsarmen Stellen mit Sand und Schlick vor, wo auch Wasserpflanzen wachsen. Regelmässig austrocknende, sehr kalte und schnell fliessende Gewässer mit felsigem oder grobkiesigem Grund werden nicht besiedelt.

Bach01
Bach02
Bach03
Bach04
Bach05
Bach06
Bach07
Bach08
Bach10
Bach12
Bach13
Bach14
Bach15

Libellen

Grössere Bäche und naturnahe Kanäle (> 2 m breit): Calopteryx splendens, Calopteryx virgo, Platycnemis pennipes, Gomphus vulgatissimus, Ophiogomphus cecilia, Onychogomphus forcipatus

Kleinere Bäche und Wiesengräben, Kanäle (< 2 m breit): Calopteryx virgo, Platycnemis pennipes, Pyrrhosoma nymphula, Coenagrion mercuriale, Cordulegaster boltonii, Orthetrum brunneum, Orthetrum coerulescens, Cordulegaster bidentata (vorwiegend dunkle Waldbäche), Ceriagrion tenellum (nur Wiesengräben der Alpensüdseite)

Schutz und Förderung

  • Natürliche und naturnahe Gewässer erhalten, nicht eindolen, eintiefen oder verbauen
  • Sohlen- und Uferstrukturen belassen, seitliche Erosion zulassen
  • Uferpflege anpassen (S. 23*)
  • Keine Forstabfälle liegen lassen, kein Besatz mit Bachforellen

Massnahmen:

  • Pflege und Aufwertung von Bächen und Bachufern (S. 23*)
  • Pflege und Aufwertung von Wiesengräben (S. 24*)
  • Bachrenaturierung (S. 25*)
  • Pflege der unmittelbaren Umgebung (S. 26*)

 

* Pro Natura-Leitfaden "Libellen schützen, Libellen fördern" (Wildermuth & Küry 2009).