• Familie: Calopterygidae – Prachtlibellen
  • Gattung: Calopteryx – Prachtlibellen
  • Art: Calopteryx virgo meridionalis (Selys, 1873)
  •  

  • DE: Südliche Prachtlibelle
  • FR: Caloptéryx méridional
  • IT: Calotterige meridionale
  • EN: Beautiful Demoiselle

Wissenswertes

Die Unterart kommt in der Schweiz nur südlich der Alpen vor. Um sie von der Nominatform zu unterscheiden, muss die Art in der Hand oder nachträglich anhand guter Bilder bestimmt werden. Da im Tessin beide Unterarten von Calopteryx virgo vertreten sind, ist dabei besonders vorsichtig zu bestimmen.

CalVirMer20 W TR
CalVirMer70 L TR
CalVirMer10 M TR

 

Merkmale

Gesamtlänge: 45-49 mm

Um die Unterart Calopteryx virgo meridionalis von der Nominatform zu unterscheiden, sollten geschlechtsspezifische Merkmale beigezogen werden.

Männchen

Körper metallisch blaugrün, mit fast vollständig blau gefärbten Flügeln. Nur die Flügelbasen sind leicht aufgehellt. Im Unterschied zur Nominatform sind bei ihr also auch die Flügelspitzen vollständig blau gefärbt. Signalfleck auf Unterseite von S8 und S9 rötlich bis braun.

Weibchen

Körper metallisch grün bis bräunlich, im Alter auch bronze- oder kupferfarben. Flügel anfänglich goldbraun transparent, später zunehmend verdunkelt und weniger transparent, mit weissen Pseudopterostigmen. Von der Nominatform nur an der Grösse der gelben Flecken unter dem Metathorax zu unterscheiden.

Jungtiere

Selbe Merkmale wie Adulte. Bestimmung von ganz frisch geschlüpften Tieren, v.a. Weibchen, schwierig

Belegfoto

M: Sicht auf Flügelflächen, parallel zur Kamera.
W: Gelbfärbung auf Metathorax (Fang vorteilhaft).

Verbreitung

Die Unterart Calopteryx virgo meridionalis ist in Südeuropa verbreitet.

In der Schweiz beschränkt sie sich auf ein Inselvorkommen im mittleren Tessin (Bezirke Lugano, Locarno und Bellinzona) und im südlichen Graubünden (Misox) zwischen 350 und 1100 m. In den tieferen Lagen im Südtessin kommt auch die Nominatform C. v. virgo vor. Diese wird aber kaum über 500 m angetroffen.

 

Biologie

Phänologie

Schlupfperiode: Ende Mai bis Anfang August.
Flugzeit: Anfang Juni bis Ende September.

Lebensraum

Ähnlich der Nominatform, hat sich aber von dieser und vor allem von Calopteryx splendens caprai in höhere Lagen mit kleineren Fliessgewässern verdrängen lassen. Diese sind oft mit Weiden und Erlen gesäumt und stark beschattet. Vertikale, gut strukturierte Ufervegetation ist eine Grundvoraussetzung für das Überleben dieser Unterart.

Lebensweise Imagines

Siehe Nominatform.

Lebensweise Larven

Die Art überwintert im Larvenstadium. Ihre Entwicklungsdauer beträgt ein bis zwei Jahre.

Gefährdung und Schutz

Die Populationen der höheren Lagen sind bereits stark voneinander isoliert und im Talgebiet leiden sie unter starkem menschlichem Druck. Bei der Besiedlung von Kanälen scheint Calopteryx virgo meridionalis in der Magadinoebene unter der Konkurrenz von Calopteryx splendens caprai zu leiden. Darum ist die Unterart in der Schweiz als verletzlich (VU) eingestuft und hat mässige nationale Priorität.

Fördermassnahmen decken sich mit denen für die Nominatform. Da es sich hier um eine verletzliche Unterart handelt, sind Schutz und gute Pflege ihrer verbleibenden Entwicklungsgewässer besonders wichtig.

Zum Artenschutzblatt

  • Rote Liste: VU - Gefährdet
  • Nationale Priorität: 4 - Mässige Priorität
  • NHV: Geschützt

Ähnliche Arten

Calopteryx virgo virgo (Nominatform: Blauflügel-Prachtlibelle)
Siehe oben unter Merkmale.

Calopteryx splendens ssp. – Gebänderte Prachtlibelle
M: Flügel schmaler und nicht vollständig gefärbt, nur blaue Binde.
W: Flügel grünlich (Achtung: Farbtönung bei älteren Weibchen dunkler). Pseudopterostigmen näher an Flügelspitzen.